UNSERE HEIMATSTUBE

Unsere Heimatstube befindet sich in Waldniel in der Niederstrasse 52. Bevor wir dort heimisch werden durften, dauerte es einige Zeit. Über 1000 Gegenstände aus dem täglichen Leben unserer Vorfahren die eifrige Bürger, besonders Gerhard Peters, zusammentrugen, wurden bis 1974 in der alten Lüttelforster Schule ausgestellt. Dieses kleine aber feine Heimatmuseum war weit über die Kreisgrenzen bekannt. Dann kam das aus. Die alte Schule wurde zum Kindergarten umgebaut. Die komplette Sammlung wurde in einem Klassenzimmer der ehemaligen Volksschule Dilkrath gelagert. Dort konnte sie auch nicht lange bleiben, die nächste Station alte Eickener Schule. Noch nicht genug, eine notdürftige Lagerung in einem Kelleraum des Wolfhelm-Gymnasium der Höhepunkt der jahrelangen Odysee. 1989 wurde dann eine Bleibe war gefunden. Durch besondere Initiative der damaligen Vorsitzenden Maria Thönnessen, fand die Heimatstube im gemeindeeigenen Haus, in der alten Kaplanei der Pfarre St. Michael ihren festen Standort. Im September 1989 gab es eine feierliche Eröffnung.

Was erwartet Sie hier?

Die „Alte Kaplanei“ beherbergt Möbel, Bilder, Gegenstände und Arbeitsgeräte aus der Vergangenheit und der Geschichte der Gemeinde, früher Waldniel, jetzt Schwalmtal.

Im unteren Bereich des Hauses finden Sie die gute Stube, die nur an Sonn und Feiertagen für die Familie geöffnet wurde.
Die Küche, mit all ihren Geräten, die oft besonders Kinder zum Staunen bringen z. B. den alten Herd, mit Feuerung, Bügeleisen, die auf dem Herd aufgeheizt werden mussten und vieles mehr.
Die Waschküche, mit Waschkessel und... –brett und einigen anderen, interessanten Dingen.
Die Webstube, die vielen Familien früher zum Broterwerb diente. Außerdem einen Bereich aus der Geschichte der „Schlossbrauerei Waldniel“.

In der oberen Etage können Sie sich über die Geschichte von Haus Clee und seine Besitzer

informieren, eine Schlafkammer und eine Kaffeestube komplettieren die Heimatstube.



Es ist besonders zu erwähnen, dass Willi Lambertz mit seiner Frau Marlies während der ganzen Zeit die Heimatstube in Schuss hielten. Von 2011 - 2012 war Sibille Peschke Betreuerin der Heimatstube. Momentan ist Klaus Müller Ansprechpartner in Sachen Heimatstube.  4x im Jahr haben wir einen Tag der offenen Tür. Zur Waldnieler Weihnachtsmeile ist an beiden Tagen geöffnet.

Sind Sie interessiert?
Gern öffnen wir nach Vereinbarung unsere Heimatstube für Gruppen von 5 – 20 Personen. ( Tel: 02163 / 4224 ) Sprechen Sie uns hier an. Der Eintritt ist kostenlos. Allerdings bitten wir um eine Spende zugunsten zur Erhaltung der Heimatstube.



[ UNSERE NÄCHSTER TERMIN ]

       Samstag, den 27.06. 2015  + Sonntag den 28.06.2015

                                                       Aktions- Wochenende in und um unsere Heimatstube

                                                                                      Die Tage der Kunst finden auch in unserer Heimatstube statt !

                                                                                                                Thema :  Himmelwärts 

                  Wir werden einen Fronleichnamsaltar auf dem Hof der Heimatstube aufbauen und eine Fotoausstellung früherer Fronleichnamsaltäre präsentieren.

                                     In der Heimatstube wird sich der Künstler Martin Schüten zeitgenössisch mit dem Kath. Hochfest Fronleichnam auseinander setzen.

                                                                           Die samstägliche Abendmesse wird bei uns, auf dem Hof der Heimatstube stattfinden. 

                                                 

                                                                                                            "  Tüüt machen  "

Das hatte unsere alt ehrwürdige Heimatstube auch noch nicht gesehen. In der Waschküche stellte der  Ungerather Metzgermeister Hans Höpfner die niederrheinische Spezialität " Tüüt " her. Die vielen kleinen und großen Besuchen schauten dabei genau zu, den so etwas bekommt man ja nirgends mehr zu sehen. Seine Frau Anneliese stand am Herd und bruzelte den " Tüüt " schön knusprig für die schon wartenden Feinschmecker. Ein Duft von köstlichen Gewürzen durchzog unsere Heimatstube. Die in kleine Aluförmchen abgefüllte Köstlichkeit fand reißenden Absatz.

                                                            " Danke "     Anneliese und Hans Höpfner   ihr macht den besten "  TÜÜT  " der Welt 

 

                                                          "  Flechten von Weidenkörben "

            So viele Besucher hat unsere Heimatstube an einem Aktionssonntag noch nicht gesehen. Gerd Bongartz, Waldnieler Korbmacher zeigte uns wie Körbe aus heimischen Weiden geflochten werden. Auf dem Hof der Heimatstube hatte er sein " Korbmacherwerkzeug " aufgebaut. Er werkelte und erklärte seine Korbmacherkunst. Seine Fingerfertigkeit wie er die Weiden einflechtet ist faszinierend. Gerd Bongartz hatte auch fertige heimische Ware mitgebracht. So sah man viele Besucher, die sich bei der Gelegenheit die Heimatstube noch mal näher angeschaut hatten, zufrieden  mit einem  " Kütschke " oder  " Körfke "  nachhause gehen.

                                      " Danke "  Gerd Bongartz für deine Mühe und Bereitschaft, es war schön.